Schneller kochen – Teil 2 Gut geplant ist schnell gekocht

Im ersten Teil dieser kleinen Serie ging es um die Küche und deren Ausstattung. In diesem Teil geht es jetzt um das Thema Essen planen und Essen vorbereiten um schneller zu kochen. Diese Tipps zum Schneller Kochen gelten für den Einpersonenhaushalt gleichermaßen wie für die Großfamilie.

Wochenspeiseplan planen.

Durch das Planen der Gerichte für eine Ganze Woche oder zumindest für einige Tage kann viel Zeit eingespart werden. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist dass man sich zuhause in Ruhe Gedanken machen kann oder sich von den aktuellen Prospekten inspirieren lassen kann. Ein Einkauf ohne Plan / Einkaufszettel führt durch das riesige Lebensmittelangebot häufig dazu dass wir unnötiges einkaufen und benötigtes vergessen.

Vorausschauendes Kochen.

Vorausschauendes kochen hat ein enormes Potenzial um schneller zu kochen. Es setzt allerdings eine gewisse Kreativität und Erfahrung voraus.

Die einfachste Form des vorausschauenden Kochens ist das Vorkochen. Beim kochen von Tomatensoße, Bechamelsoße oder Suppe einfach etwas mehr kochen und gegebenenfalls einfrieren falls es in den nächsten Tagen nicht benötigt wird.

Das Vorkochen lässt sich auch für die Wochenplanung einsetzen.

Am Beispiel von Kartoffeln lässt sich das ganz gut verdeutlichen. Kartoffeln werden sehr häufig in praktischen 2,5 kg Beuteln angeboten. Ich bin inzwischen dazu übergegangen immer den gesamten Beutel als Pellkartoffeln zu kochen. Das ist natürlich für ein Zweipersonenhaushalt zu viel. Die Pellkartoffeln die übrig bleiben lassen sich die nächsten Tage wunderbar für andere Gerichte nutzen. Zum Beispiel Kartoffelsalat, Kartoffelauflauf, Rösti oder eine Kartoffelpfanne und natürlich Bratkartoffeln. Das Spiel lässt sich auch mit vielen anderen Lebensmitteln machen. Ein Karottensalat kann man auch aus gekochten Karotten herstellen. Semmelknödel mit Gemüse und Käse überbacken ist auch in wenigen Minuten erledigt wenn die Knödel schon gekocht sind. Wie eingangs schon erwähnt ein bisschen Kreativität gehört dazu.

Vorratshaltung

Wir alle kennen die Tage an denen es einfach nicht so läuft wie es sein sollte. Und dann abends noch 1 h kochen. Konserven wie geschälten Tomaten, Mais, Kidneybohnen oder Linsen halten sich viele Monate. Auch Reis und Nudeln können lange aufbewahrt werden so dass an Tagen an denen die Zeit einfach extrem knapp ist problemlos mit solchen „Lagerbeständen “ doch schnell ein vernünftiges Essen gezaubert werden kann.

Tiefkühlgemüse hat übrigens meist einen höheren Vitamingehalt wie Frischware.

Es muss nicht immer Kaviar sein.

In unserem Streben nach Perfektion vergessen wir manchmal wie einfach es sein kann. Für mich haben einfache Gerichte einen gewissen Charme und deshalb mache ich es mir auch gerne einfach. Einfache Gerichte schmecken ja nicht schlechter nur anders.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.