Kartoffelpüree ist nicht Vegan.

Vegan ist In. Auch Kaufland möchte natürlich mit diesem Trendbegriff mitverdienen, ist als Lebensmittelhändler ja ihr Job. Diesem Kartoffelpüree aber ein Vegan Label zu verpassen halte ich für sehr fragwürdig.

Natürlich ist die Kartoffel ein veganes Produkt. Die Kartoffel bleibt auch noch vegan, wenn man ihr das Wasser entzieht und in ein feines Pulver reibt. Wenn man dem Pulver aus getrockneten Kartoffeln aber wie in der Zubereitung auf der Packungsrückseite Milch und Butter hinzu gibt ist vorbei mit vegan.

Ich halte das für ein sehr fragwürdiges auszeichnen der Ware. Labels sollten dem Verbraucher helfen. In diesem Fall sehe ich das als nicht gegeben. Menschen die sich nicht bewusst Vegan ernähren glauben sie tun sich etwas „Gutes.“ Ich bin kein Verfechter der „Veganen Ernährung.“ Mich ärgert es aber ungemein, wenn Verbraucher so verunsichert werden. Ich wünsche mir das das was auf der Packung steht der Wahrheit entspricht.

Der Handel wird natürlich sagen: „Alles OK, der Packungsinhalt ist Vegan.“

Auf dieser Packung steht aber Kartoffelpüree. Um ein Kartoffelpüree zu erhalten sollen aber nicht vegane Zutaten hinzugefügt werden. Auf der Packung ist nicht ein einziger Hinweis wie man mit dem Packungsinhalt ein veganes Kartoffelpüree zubereiten kann.

Ich empfinde das als ganz, ganz schlechten Stil um mich höflich auszudrücken.

Ich stelle mir auch die Frage warum Handelsketten so etwas machen. Warum verspielen sie mit solchen Angaben das Vertrauen bei den Kunden.

Die Milch lässt sich bestimmt durch etwas anderes ersetzen. Nach meiner Erfahrung ist der Fettgehalt aber von Wichtigkeit für die Konsistenz des Kartoffelpürees.

Wer Erfahrungen mit Alternativen zur Milch hat darf die gerne in einem Kommentar da lassen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.