Hühnerbrühe vom Hähnchen | Rezept

Hühnerbrühe ist eine Grundlage für viele leckere Gerichte. In diesem Rezept verwende ich ein Hähnchen. Einen intensiveren Geschmack kann man mit einem Suppenhuhn erreichen.

Ich verwende ein Hähnchen weil ich das Hähnchenfleisch für ein Hühnerfrikassee benötige. Aus den Knochen die danach noch übrig bleiben werde ich noch eine Geflügelsoße herstellen.

 

5.0 from 1 reviews
Hühnerbrühe vom Hähnchen | Rezept
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesammtzeit
 
Autor:
Zutaten
  • 1 Hähnchen 1000-1300 g (wer das Fleisch nicht braucht: Suppenhuhn)
  • 1 Bund Suppengrün (Gemüseabteilung Supermarkt, Lauch, Karotten, Sellerie, Petersilie)
  • 1 Zwiebel mit Schale
  • 2 Mittlere Lorbeerblätter
  • 3 Nelken
  • 1 Tl Salz
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Zubereitung
  1. Hähnchen auftauen
  2. Hähnchen waschen und in einen großen passenden Topf geben
  3. Den Topf mit Wasser auffüllen, das Hähnchen muss mit Wasser gut bedeckt sein.
  4. Den Herd einschalten und das Wasser zum kochen bringen. Der eventuell aufsteigende graue Schaum ist nichts weiter wie geronnenes Eiweiß (Blut). Dieser kann mit einem Schaumlöffel abgehoben werden, dadurch wird die Brühe klarer.
  5. Wenn kein Eiweiß mehr aufsteigt das Suppengrün, Lorbeerbätter, Nelken und die Zwiebel mit in den Topf geben.
  6. Jetzt das Ganze köcheln lassen bis das Hähnchen "durch ist" ca. 45-60 min
  7. Die Knochen sollten sich von alleine vom Fleisch lösen.
  8. Das Hähnchen vorsichtig aus der Brühe nehmen.
  9. Die Brühe durch ein feines Sieb oder Tuch passieren.
  10. Wenn die Brühe jetzt etwas fad schmeckt nachwürzen oder einkochen. Wenn die Geflügelbrühe zu konzentriert ist einfach mit ein wenig Wasser verlängern.

 

Das oben genannte Rezept ergab bei mir fast 3 Liter Geflügelbrühe. Das ist natürlich ein bissel viel :-). Wegschütten geht natürlich gar nicht. Und eine Woche lang Geflügelbrühe muss jetzt auch nicht sein.

Geflügelbrühe praktisch einfrieren.

Die ganze Brühe am Stück einfrieren ist natürlich unpraktisch. Ich gefriere mir einen Teil der Brühe in für mich praktische 250 ml Portionen ein. Einen Teil der Brühe koche ich weiter ein und fülle dieses Konzentrat in Eiswürfelformen. Somit habe ich meine eigenen Brühwürfel.

 


Ein Kommentar

  • Andrea

    Hallo Uwe,
    du hast die ganze Zubereitung sehr schön beschrieben, danke dafür und es ist auch mir richtig gut gelungen. Danke auch für die Tipps zur Aufbewahrung.
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte das Rezept: