Einfach Pizza

Pizza, liebe ich einfach. Nicht die aus dem Tiefkühlregal, ich meine selbst gemachte. Leider hatte ich ständig Pech mit den Pizzen beim Italiener. Der Boden mal zu hart und dünn, mal nicht durch, mal angebrannt. Beim Belag ähnliches, selten war ich zufrieden.

Tiefkühlpizza, auch keine wirkliche Alternative für mich. Also hilft nur selber machen ist ja nicht so schwer. Das schöne ist ja das man die Zutaten für Pizza immer zu Hause haben kann und somit eigentlich immer verfügbar ist. Der Hefeteig für den Boden kann auch schon am Tag zuvor hergestellt werden, es ist sogar etwas besser. Somit ist das auch eine tolle Sache für Tage an denen man wenig Zeit zum kochen hat.

Zubereitung des Hefeteigs für den Pizzaboden

Zutaten für den Teig.

Die Menge ist ausreichend für 2 Backofenbleche, bei einem dünneren Boden.

  • 500g Weizenmehl (Typ 550)
  • 250g lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Päckchen Trockenhefe (natürlich geht auch frische Hefe)
  • 7g Salz
  • 2 Prisen Zucker

Zubereitung des Pizzateigs

Die Zubereitung des Pizzateigs ist denkbar einfach. Alle trockenen Zutaten gut vermischen. Die Flüssigkeiten hinzugeben und 5-10 Minuten gut durchkneten. Das lässt sich natürlich mit einer Küchenmaschine am besten erledigen. Von Hand ist das, eine anstrengende Geschichte.

Pizza Paprika Zwiebeln

Pizza Paprika Zwiebeln

Der Teig muss nun 30 Minuten gehen. Damit die Hefe ihren Job machen kann ist ein warmer Ort nötig. Je nach Temperatur heize ich zu diesem Zweck auch gerne mal den Backofen etwas an. Vorsicht: Nicht über 40-50 Grad. Sonnst verliert die Hefe ihre Triebkraft. Nach den 30 Minuten knete ich den Teig immer noch mal durch und stelle ihn dann in den Kühlschrank bis ich ihn brauche. Zum Beispiel für den nächsten Tag oder den Abend.

Der Belag für die Pizza

Zu nächst brauchen wir eine Tomatensoße. Wie ihr wisst mache ich es mir gerne einfach. Ich nehme einfach eine kleine Dose geschälte Tomaten, 400 Gramm, schütte in die geöffnete Dosen etwas Salz, Pfeffer und Oregano. Jetzt stelle ich die Dose ins Waschbecken und gehe mit dem Stabmixer ein, zweimal in der Dose auf und ab. Fertig ist die Tomatensoße für die Pizza. Wer mehr Zeit hat kann sich natürlich die Mühe machen und eine richtige Tomatensoße kochen.

Mit was ihr eure Pizza belegt ist eure Sache. Geeignet ist eigentlich alles was einen gewissen Wassergehalt hat. Frische Champignons werden im Backofen einfach nur trocken und schmecken nach nichts. Salami sollte erst auf eine Pizza gelegt werden kurz bevor sie aus dem Ofen kommt. Dadurch wird verhindert das die Hitze das Fett aus der Salamie löst. Dadurch behält sie mehr Geschmack.

Jetzt fehlt nur noch der Käse. Kalorienbewusste lassen den einfach weg. Eine Pizza mit Zwiebeln und Paprika braucht meiner Meinung auch gar keinen Käse, schmeckt auch so ganz lecker. Welchen Käse Geschmackssache, einen Spartipp habe ich euch da aber. Im Handel wir extra Pizzakäse angeboten. Dreht die Packung doch mal um und schaut auf die Zutatenliste. Dort ist aufgeführt welcher Käse denn wirklich in der Packung steckt. Höchstwahrscheinlich wird dort etwas von schnittfestem Mozzarella stehen. In größeren Läden gibt es ja auch häufig eine Vielzahl von geriebenen Käsesorten. Bei Kaufland ist mir aufgefallen das dort 150 Gramm Pizzakäse 1,49 € kosten, für den gleichen Preis bekomme ich von der Kauflandmarke 200g geriebenen Mozzarella. Nur als Spartipp, am Schluss entscheidet euer Geschmack.

So einfach stellt ihr jetzt eure Pizza her.

Den Teig aus dem Kühlschrank in 2 gleich Große Portionen teilen, wer einen dicken Boden lieber mag lässt das halt bleiben. Nochmals kurz durchkneten und ausrollen. Der Hefeteig hat manchmal die dumme Angewohnheit sich immer wieder zusammen zu ziehen, besonders frischer Pizzateig. Diesem ungehörigen Verhalten könnt ihr begegnen in dem ihr den Teig einfach kurz ruhen lasst. Er entspannt sich dann und lässt sich anschließend weiter ausrollen. Ein bichen Mehl auf der Arbeitsfläche und am Wallholz vereinfacht das ausrollen auch noch mal.

Den ausgerollten Pizzateig jetzt einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit ein bisschen Übung klappt das auch irgendwann die Pizza quadratisch auszurollen. Anschließend mit einem Esslöffel die Tomatensoße auf die 2 Bleche verteilen und gleichmäßig verteilen. Um einen knusprigen Rand zu erhalten die Tomatensoße nicht bis nach ganz außen streichen. Jetzt nach Wunsch belegen, den Käse gleichmäßig auf der Pizza verteilen.

Die Pizza backen.

Der Pizzaofen in der Pizzeria ereicht Temperaturen von 300 Grad. Ein handelsüblicher Haushaltsbackofen streicht bei 250 die Segel. Ich nutze deshalb immer Umluft. Das ermöglicht mir eine Temperatur von 270 Grad zu erreichen. Den Ofen also auf 300 Grad uder so viel wie möglich vorheizen. Pizza in den Ofen und nach ca. 7 Minuten ist eure Pizza fertig. Ihr erkennt das an der Farbe vom Käse bzw. des Teigs. Wenn ihr euch unsicher seit einfach die Pizza etwas anheben und auf den Boden klopfen. Wenn es sich hohl anhört ist die Pizza fertig.

So das ganze ist jetzt doch etwas länger geworden, ich hoffe ihr kommt mit dem Rezept zurecht. Fragen einfach unten in den Kommentar.

 


Ein Kommentar

  • Jule

    Richtig tolles und vor allem einfaches Pizza Rezept, so bekommt jeder seine Pizza selber hin ohne in die Tief kühle zu schauen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.